Nombre de visiteurs : Hit Counter by Digits
 

Paris:


livre      epaw-youtube  fed  rdp 

 

 

Échos > 2016 > Pétition !!! concernant les infrasons

de
Deutschland

Schleswig-Holstein
( Prusse)

English

Français (résumé)
1

Petition !!! Zum Thema Infraschall

Petition !!! On the subject of infrasound

Hallo zusammen,

bitte zeichnet die Petition zum Thema Infraschall mit!
https://www.landtag.ltsh.de/oepetition/petitionMitzeichnung?execution=e4s1

https://www.landtag.ltsh.de/oepetition/petitionsliste?execution=e13s1


Wir brauchen viele viele Unterschriften!!!



*************  E-Mail bitte weiterleiten.......*************
 


Arbeitskreis Wind SDF

arbeitskreiswindsdf@yahoo.de

Öffentliche Petition

Nr. 25
Datum / Thema 18.04.2016
Windkraftanlagen; Infraschall
Hauptpetent/in Felicitas Schinkinger
Wohnort 24628 Hartenholm
Schleswig-Holstein
Status in Mitzeichnungsfrist
Anzahl der Mitzeichnungen / Ende der Frist 73
jetzt mitzeichnen
30.05.2016
Mitzeichner/innen
Text der Petition* Wir fordern den Landtag und die Landesregierung auf, im Vorfeld der Ausweisung von Vorrangflächen für den Ausbau von Windkraftanlagen, eine Debatte über die noch nicht absehbaren, gesundheitlichen Folgeschäden durch Infraschall zu führen.

Die Landesregierung ist gemäß Ihrem Eid und Artikel 2 des Grundgesetzes verpflichtet, Schaden von der Bevölkerung abzuwenden und gewissenhaft zu handeln.

Deshalb fordern wir die Landesregierung auf, gemäß dieser Vorsorgepflicht bei der Ausweisung der Vorrangflächen für den Ausbau von Windkraftanlagen einen Abstand von der zehnfachen Gesamthöhe der WKA (10 H) als hartes Ausschlusskriterium auszuweisen.

Begründung:
1. Die derzeit geltenden Richtlinien der TA Lärm des Bundesimmissionsschutzgesetzes zur Messung und Bewertung von industrieller Lärmimmission treffen für Windkraftanlagen der neuen Generation nicht zu. Die Prognosegleichung der Lärmimmission gilt für Bauwerke bis 30 m Höhe und für punktförmige Schallquellen. Dieses trifft für WKA mit bis zu 200 m Gesamthöhe und Rotorendurchmessern von 120 m nicht zu. Der hörbare Lärm am Immissionsort wird regelmäßig unterschätzt.

2. Die Folgen einer Dauerexposition mit Infraschall sind nicht ausreichend erforscht. Zu diesem Schluss kommt auch die Studie des Umwelt-Bundesamtes von 2014. WKA emittieren Infraschall, der sich bei mehreren gleichzeitig betriebenen Anlagen noch potenziert. Infraschall kann nicht durch herkömmliche Mauern etc. gedämmt werden, sondern dringt ungehindert in die Häuser und verursacht in ungünstigem Falle Resonanzen.

Folgen einer Dauerexposition mit Infraschall sind:
Schlafstörungen, Tagesmüdigkeit, Leistungseinbußen, Konzentrationsstörungen, Lernschwierigkeiten bei Kindern, Schwindel, Gleichgewichtsstörungen, Tinnitus, Kopfschmerzen, Sehstörungen, Funktionsstörungen am Herzen, Bluthochdruck, Übelkeit, Magen-Darm-Störungen, Reizbarkeit, innere Unruhe, Panikattacken, Depression
Im Schlüsselkatalog der Internationalen Klassifikation der Krankheiten und Gesundheitsprobleme (ICD-10-GM-2014) wird Schwindel durch Infraschall unter der Nummer T75.2 gelistet.

Messungen von Infraschall im Umfeld von WKA sind nach TA Lärm nicht vorgesehen.
In der "Machbarkeitsstudie zu Wirkungen von Infraschall" des Umweltbundesamtes von 2014 wird festgestellt:
- dass negative Auswirkungen von Infraschall im Frequenzbereich unter 10 Hz auch bei Schalldruckpegeln unterhalb der Hörschwelle nicht ausgeschlossen sind
- dass bei tiefen Frequenzen mit steigender Dauer der Exposition die Empfindlichkeit zunimmt
- dass derzeit für den Infraschallbereich (0,1 - 20 Hz keine allgemeingültige Mess- und Beurteilungsvorschrift existiert
- dass im ganzheitlichen Immissionsschutz auch der Frequenzbereich unter 8 Hz berücksichtigt werden sollte.
- dass es fraglich ist, ob das Abstrahlungs- und Ausbreitungsmodell für kleinere WKA auf moderne, große Anlagen übertragbar ist. Aufgrund theoretischer Betrachtungen von Strömungsakustikern ist nicht davon auszugehen. Zudem kann je nach Ausbreitungsbedingungen der Schalldruckpegel mit zunehmendem Abstand zu- statt abnehmen (Van den Berg, 2006).

Diese Machbarkeitsstudie zu Wirkungen von Infraschall beinhaltet die aktuell umfangreichste Literaturübersicht und sieht unverändert einen dringenden Forschungsbedarf.
Datum /
Beschluss des Petitionsausschusses

Google translation

Petition !!! On the subject of infrasound

Text of the petition *
We urge the state legislature and the state government, to lead ahead of the designation of priority areas for the development of wind turbines, a debate on the as yet unforeseeable health damages by infrasound.

The government is obliged under your oath and Article 2 of the Basic Law to prevent damage to the population and to act conscientiously.

We therefore call on the state government to expel a distance of ten times the total height of the wind turbines (10 H) as a hard criterion for exclusion under this pension obligation in the designation of priority areas for the development of wind turbines.

Justification:
1. The current directives of the TA meet noise of the Federal Pollution Control Act for measuring and evaluation of industrial noise pollution not for wind turbines of the new generation. The forecast equation of noise pollution applies to buildings up to 30 m height and point sound sources. This applies for WKA not to up to 200 m total height and rotors diameters of 120 m. The audible noise at the immission is regularly underestimated.

2. The effects of continuous exposure to infrasound has been insufficiently researched. This is the conclusion the study of environmental-Bundesamt of 2014. WKA emit infrasound which still potentiated with several simultaneously operated plants. Infrasound can not be insulated by conventional walls etc., but penetrates freely into homes and caused an adverse event resonances.

Follow a permanent exposition with infrasound are:
Insomnia, daytime fatigue, poor performance, poor concentration, learning difficulties in children, dizziness, balance disorders, tinnitus, headache, blurred vision, malfunction of the heart, hypertension, nausea, gastrointestinal disturbances, irritability, anxiety, panic attacks,
In Key Catalog of the International Classification of Diseases and Health Problems (ICD-10-GM-2014) Vertigo is listed by infrasound under No. T75.2.

Measurements of infrasound in the field of wind turbines are not provided by TA noise.
In the "Feasibility study on the effects of infrasound" the Federal Environment Agency of 2014 found:
- Are that negative effects of infrasound in the frequency range below 10 Hz even at sound pressure levels not excluded below threshold
- That at low frequencies with increasing duration of exposure, the sensitivity increases
- That is currently the infrasonic range (0.1 - 20 Hz no universal measurement and assessment provision exists
- That the holistic Immissionsschutz also the frequency range should be considered under 8 Hz.
- That it is questionable whether the radiation and propagation model for small wind turbines can be applied to modern, large-scale systems. Based on theoretical considerations of Strömungsakustikern is not expected. In addition, depending on propagation conditions, the sound pressure level with increasing distance to-rather than diminish (Van den Berg, 2006).

This feasibility study on the effects of infrasound includes the currently most extensive literature review and continues to see an urgent need for research.
date /
Decision of the Committee on Petitions

____________________________________________

Texte de la pétition * ( resumé)

Petition !!! concernat les infrasons


Nous exhortons... gouvernement de l'État, de mener avant la désignation deszones prioritaires pour le développement des éoliennes, un débat sur les dommages de santé encore imprévisibles des infrasons.

Le gouvernement est tenu sous le serment et à l'article 2 de la Loi de prévenir les dommages à la population .

Nous demandons donc au gouvernement de l'État d'interdire d'implanter des éoliennse à une distance de dix fois la hauteur totale des éoliennes (10 H) .....

Justification:
1. Les directives actuelles du bruit de la Loi fédérale de lutte contre la pollution pollution sonore industrielle ...

2. Les effets de l'exposition continue à infrasons a été insuffisamment étudié. Telle est la conclusion de l'étude de l'environnement-Bundesamt de 2014. WKA émettent des infrasons qui ne peuvent pas être arrtés par des murs classiques, etc., mais pénètre librement dans les maisons provaquant deseffets indésirables ...
Les consequensce d' une exposition permanente avec infrasons sont:
Insomnie, fatigue diurne, une mauvaise performance, le manque de concentration, des difficultés chez les enfants, des étourdissements, des troubles de l'équilibre, les acouphènes, maux de tête, vision floue, un mauvais fonctionnement du cœur, l'hypertension, des nausées, des troubles gastro-intestinaux, l'irritabilité, l'anxiété d'apprentissage, les angoises,
Dans le catalogue de la Classification internationale des maladies et des problèmes de santé (CIM-10-GM-2014) Vertigo est répertorié par infrasons sous le n ° T75.2.

Les mesures de infrasons dans le domaine des éoliennes ne sont pas fournis par le bruit .
Dans l ' «étude de faisabilité sur les effets des infrasons" l'Agence fédérale de l'environnement en 2014 a constaté:
- les effets négatifs des infrasons dans la gamme de fréquences en dessous de 10 Hz, même à des niveaux de pression acoustique pas exclus en dessous du seuil
- Avec l'augmentation de la durée d'exposition aux basses fréquences, la sensibilité augmente
- La gamme infrasons (0,1 - 20 Hz pas de mesure universelle et la fourniture d'évaluation existe
- etc....


1234